Geologisch-historischer Lehrpfad Leupoldsdorf-Vordorf

Länge: 9 km

Gehzeit: ca. 2 - 2 1/2 Stunden

Ausgangspunkt: Früherer Bahnhof Leupoldsdorf oder Vordorfermühle

Ziel: Hammerschloss in Leupoldsdorf

 

Die Geologie, das Klima und die Nutzung durch den Menschen sind die natürliche Basis unserer Kulturlandschaft. Das gegenwärtige Landschaftsbild wird im wesentlichen bestimmt vom Wechsel von Wald und Feldern. Entlang des geologisch-historischen Lehrpfades von Leupoldsdorf nach Vordorf erläutern wir auf einer Strecke von 9 km Länge geologische Phänomene sowie die Spuren der früheren bergbaulichen Nutzung. Der Lehrpfad will anregen, auch in anderen Bereichen die Elemente der Kulturlandschaft wahrzunehmen und die Landschaft besser zu verstehen.

 

Die Informationspunkte sind nur aus organisatorischen Gründen nummeriert. Der Lehrpfad kann in beiden Richtungen begangen werden, und es können auch einzelne Stationen mit Gewinn besucht werden. Im Mittelalter erzählte man sich vom Fichtelgebirge, dass ein Stein, den man nach einer Kuh warf, wertvoller war als die Kuh selbst. Dieser sagenhafte Reichtum beruhte auf vielfältigen, nach heutigen Maßstäben begrenzten Lagerstätten von Mineralien und Erzen. Der Abbau von Eisen und Zinn im Sechsämterland und die Verwertung der Bodenschätze waren die Grundlage des wirtschaftlichen Aufschwungs des Fichtelgebirges und insbesondere der Stadt Wunsiedel im Mittelalter. Mit der Neuen Welt wurden Lagerstätten entdeckt, die wesentlich größere Vorkommen enthielten. Damit wurde der Bergbau im Fichtelgebirge mit fast einem Schlag weitgehend unrentabel.

 

In großen Steinbrüchen wird heute nur noch Granit als Werkstein und Schotter abgebaut. In den letzten Jahren gewinnen dagegen die Grundwasservorkommen wachsende Bedeutung für die regionale Versorgung. Das Fichtelgebirge ist das Hauptwassergewinnungsgebiet für Bayreuth und Hof. Auch wenn die Erze und Mineralien des Fichtelgebirges inzwischen keine wirtschaftliche Bedeutung mehr besitzen: Aus der Sicht der Geologie sind die reichhaltigen Gesteins- und Mineralvorkommen des Fichtelgebirges nach wie vor eine interessante und in ihrer Vielfalt kaum zu übertreffende Fundgrube. Die Gesteinssammlung des Fichtelgebirgsmuseums in Wunsiedel zeigt die Breite und die Vielfalt der Mineralien in unserem Raum. Außerdem befindet sich in Wunsiedel das deutsche Natursteinarchiv, die größte Sammlung für Architektur und Skulptur. Die schönste Art, sich diesem geologischen und kulturlandschaftlichen Mosaik zu nähern ist eine Wanderung auf unserem Lehrpfad.



Kontakt

Gemeinde Tröstau
Hauptstraße 6
95709 Tröstau

Telefon: 09232/992160
Telefax: 09232/992115
E-Mail:

 

Öffnungszeiten Gemeinde

Montag bis Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Verwaltungsgemeinschaft Tröstau

Telefon: 09232/99210
E-Mail:
 
Öffnungszeiten
Verwaltungsgemeinschaft:

Montag bis Freitag
07:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Montag und Dienstag
13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Donnerstag
13:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Veranstaltungen im Überblick

Aktuelle Meldungen

VG Tröstau

Naturpark Fichtelgebirge

 

förderprogramm

 
evangelische Kirche
Petzlweiher
Schule