Schriftgröße ändern:normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 

Veranstaltungsrückblicke

"Bunter Nachmittag" des Seniorenbeirats

 

 

Der "Bunte Nachmittag" des Seniorenbeirats Tröstau war trotz des schönen Wetters und der immer noch grasierenden Erkältungswelle wieder ein voller Erfolg. Das "Alte Schulhaus" in Leupoldsdorf war voll besetzt, und die Gäste freuten sich überdie auf ihren Plätzen bereitstehenden Körbchen mit bunten Eiern, die der Seniorenbeirat gebastelt hatte.

 


Hans Panzer machte wie immer die Begrüßung und Monika Müller  erzählte in einer kurzen Geschichte von einer kranken Häsin (hatte wohl auch die Grippe erwischt) die sich sehnlichst Hilfe wünschte und von Besuchern immer nur ein "Kopf hoch, wird scha wieder" zu hören bekam statt tätlicher Hilfe. Sie erntete für ihre Erzählung viel Applaus.
Dann folgte eine Deas-Geschichte vom "Biologischen Gartenbau" die von Gerhard und Barbara Lerch gespielt und gelesen wurde. Hier wurden die Lachmuskeln bereits schon mal vorgewärmt, denn anschließend erzählte Arno Karkusche unterbrochen von vielen Lachern die Geschichte einer Kohldiät. Beim Einkaufen erfolgte plötzlich ein schrecklicher Drang eine Toilette aufzusuchen und schnellstmöglich heimzukommen. Besonders lustig waren die dargebotenen Verrenkungen bis zum Toilettengang von Arno Karkuschke während des Erzählens. Beide Vorträge wurden ebenfalls mit viel Applaus belohnt.

 


Anschließend stärkte man sich bei Kaffee und Kuchen, den die Küchenfee Regina Karkuschke schon bereit hielt, bevor dann wieder etwas Kopfarbeit gefordert war. Denn Hans Panzer, der Quizzmaster des Seniorenbeirats hatte bereits die Fragebögen ausgeteilt. Ute Jahreiß unterhielt die Gäste während des Kaffeetrinkens mit Musik.
Anni Müller und Monika Müller  trugen die Besonderheiten der Großmutter von einst und der Großmutter von heute vor. Viele konnten sich ein Schmunzeln und Lachen nicht verkneifen, sah mancher doch auch Ähnlichkeiten mit sich selbst.
Dann legte Arno Karkuschke noch eins drauf mit seiner Erzählung eines Ehepaars, das nach Frankreich reiste und den sprachlichen Schwierigkeiten. Nachdem die Lachmuskeln während eines "Schottischen", der Tröstauer Hausmusik sich wieder beruhigen konnten, wurden sie bei dem darauffolgenden Sketch schon wieder strapaziert. "An der Theaterkasse" saß Jutta Greim, die von einem älteren Ehepaar, gespielt von Barbara und Gerhard Lerch, bis zum Explodieren gereizt wurde. Die Akteure wurden mit einem großen Applaus belohnt.

 


Dann folgte die Ziehung der Sieger - fast alle hatten die Fragen richtig beantwortet - aus dem Quizz. Ute Jahreiß spielte dabei wieder die Glücksfee. Den ersten Preis - eine Teflonpfanne - erhielt Hans Ponader. Den zweiten Preis - ein Buch - Tröstau in Bildern - erhielt Sabine Hopf und den dritten Preis - ein Gutschein über 15 Euro vom Schloßgasthof Leupoldsdorf erhielt Frau Franke.
Nachdem man noch eine Weile gemütlich beisammen gesessen hatte bekamen alle zum Abschied außer ihrem Körbchen auch noch eine bunte Primel mit auf den Heimweg. Alle fanden -  das war wieder ein schöner Nachmittag, was die Mitglieder des Seniorenbeirats sehr freute.

 

 

​Ausflugsfahrt des Seniorenbeirats

 

 

Bei herrlichem Ausflugswetter fand die diesjährige Ausflugsfahrt des Seniorenbeirats der Gemeinde Tröstau statt. Um 12.30 Uhr startete unser voll besetzter Bus mit 35 Teilnehmern zur ehemaligen Bischofsresidenz Schloss Seehof in Memmelsdorf bei Bamberg. Nach Ankunft um 14.15 Uhr genoss man erst mal bei Kaffee und Kuchen oder Eis den herrlichen Ausblick auf den Park mit seinen Orangenbäumen und das Schloss. Anschließend lustwandelte man dann durch die Parkanlagen, konnte durch Laubengänge kleine Skulpturen des Bamberger Hofbildhauers Ferdinand Tietz der auch in Veitshöchheim tätig war bewundern und sich die Liebespaare auf den Bänken in den versteckten Nieschen aus früheren Zeiten vorstellen. Auch die Wasserspiele waren ein grandioses Schauspiel. Um 16 Uhr besichtigten dann die Ausflügler in einer gemeinsamen Führung das Schloss. Rollatorfahrer konnten mit einem Lift zu den fürstbischöflichen Räumen gelangen und unsere Gruppe betrachtete staunend den großen Festsaal mit seinen Deckenmalereien und die Repräsentations- und Wohnräume. Auch die Geheimtüren, die von den Bediensteten benützt wurden um ihre Arbeit zu verrichten ließ so manchen Besucher staunend schmunzeln. Um 17 Uhr ging es dann nach Himmelkron, wo man bei einer Abendeinkehr beim gemeinsamen Essen gemütlich besammen saß. Gegen 20 Uhr waren die Teilnehmer dann wieder in Tröstau und viele fragten schon beim Aussteigen -  " Wo fahrn mer denn nächstes Jahr hin ? - tuts mer fei glei an Plotz reserviern " und alle waren sich einig -  das war ein wunderschöner Ausflug!

 

Jugendbäume

 

 

Seit 31 Jahren gibt es bei uns in Tröstau die Tradition für jedes neugeborene Kind einen Baum zu pflanzen. Im vergangenen Jahr wurden sage und schreibe 21 Kinder in unserem Gemeindegebiet geboren. So wurden Zwetschgen-, Apfel-, Birn- und Kirschbäume im Bauhof an die Familien übergeben und können nun im heimischen Garten gedeihen.

 

Zwei ehemalige Lehrer stellen aus

 

 

Im Torhauses des Hammerschlosses in Leupoldsdorf zeigten die ehemaligen Lehrer Veronika und Joachim Kraus Aquarelle und Gedichte. Weit über 40 Interessierte waren zur Ausstellungseröffnung gekommen um die seltene Kombination aus jeweils 20 Bilder und dem jeweils dazugehörigen Gedicht anzusehen.

 

Wiedervereinigungsfeier

 

 

Dr. Hans-Frieder Roblick erinnerte in Tröstau an die Tage des Mauerfalls und die Wiedervereinigung. Der Zeitzeuge zeichnet die wechselvolle Geschichte Deutschlands nach. Unter den Klängen des evangelischen Posaunenchores Tröstau wurden die Bänder an der Friedenseiche angebrachten und stiegen die Tauben in die Luft.

 

Rückblick Sommerlounge

 

Die diesjährige Sommerlounge auf dem Golfplatz Fahrenbach sowie im und um das Golfhotel war ein voller Erfolg. Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Medien und Wissenschaft hatten die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen, den vielen Gesprächsrunden zu folgen und das Rahmenprogramm zu genießen. Nicht nur das Organisationsteam gestehend aus dem Förderverein Lebens- und Wirtschaftsraum Fichtelgebirge, das Golfhotel Fahrenbach, die Gemeinde Tröstau, die Tourismuszentrale Fichtelgebirge, die Wiwego, die Frauenunion, das Essbare Fichtelgebirge sowie die Wirtschaftsregion Hochfranken präsentierten sich, sondern auch unzählige Firmen wie Cube oder Rosenthal, Museen wie das Porzellanikon oder Veranstalter wie Learning Campus. Bei einem kurzweiligen Programm im Laufe des Nachmittags und Abends war mit Sicherheit für jeden etwas dabei. Seinem Ziel, das Image des Fichtelgebirges zu heben, ist der Förderverein bei dieser Veranstaltung auf jeden Fall einen großen Schritt näher gekommen.

 

Sommerabend im Burggut

 

 

Auch in diesem Jahr fand der romantische Sommerabend im Burggut statt. Der Abend begann mit dem Auftritt der Mezzosopranistin Anna Katharina Hilpert. Begleitet wurde sie von Elena Giesbrecht am Klavier. Nach einem Gedicht von Johann Crüger, gelesen von Bürgermeister Martini folgten drei spanische Tänze von Enrique Grandos am Klavier, vorgetragen von Katharina Hermann. Im Anschluss war Joses Sturm mit seinen selbstgetexteten Liedern zu bekannten Schlagermelodien an der Reihe. Nach der Pause trug Hausherr Wolfgang Hermann Gedichte von Wulf Kirsten vor. Nach ihm kam ein weiteres Highlight des Abends, der Countertenor Gerd Fischer. Einen Kontrapunkt zu diesem Gesang setzte der Luisenburgschauspieler Alfred Schedl mit Gedichten und Geschichten. Für einen stimmungsvollen Ausklang der Veranstaltung sorgte anschließend erneut Josef Sturm. Die Bewirtung wurde wieder vom Gemeinderat übernommen.

 

 

Fledermäuse im Fichtelgebirge –
Ausstellung des Naturparks Fichtelgebirge

 

 

Im Torhaus im Hammerschloss in Leupoldsdorf, hat Zweiter Bürgermeister Reinhard Wölfel die Ausstellung „Fledermäuse im Fichtelgebirge“ des Naturparks Fichtelgebirge eröffnet.

Allein im Fichtelgebirge gibt es 17 Arten von Fledermäusen. In dieser Sonderausstellung können sich die Besucher über alles Wissenswerte über die lautlosen Jäger der Nacht informieren. Unter anderem wird die Lebensweise der heimischen Arten wie Nord-, Zwerg- und Mopsfledermaus erklärt. Begleitend zur Ausstellung gibt es drei Broschüren mit Tipps zum Schutz der Fledermäuse. Zu sehen ist die Ausstellung bis voraussichtlich August.

 

Rückblick 700-Jahrfeier der Gemeinde Tröstau

 

Beginn des Festjahres am 01. Januar 2014 um 0:00 Uhr

das Jubiläumsjahr wurde eingeläutet und der evangelische Posaunenchor Tröstau unter Leitung von Herrn Ernst Köhler brachten die musikalischen Grüße an eine Vielzahl von Gästen. Anschließend wurden die ersten Gläser Jubiläumsfestbier ausgeschenkt und auf ein gutes Gelingen angestoßen.

 

Am 28. Juni gab es ein klingendes Geschenk zum Geburtstag vom Gesangverein Leupoldsdorf. Mit dabei waren die Akkordeon Gruppe der Musikschule Tröstau, der ATG Chor, der Männerchor aus Seußen, der Gesangverein Liederkranz Weißenstadt, der Pianist Fred Leidenberger und der evangelische Posaunenchor Schönbrunn.

 

Ebenfalls am 28. Juni wartete der Golfclub Schloss Fahrenbach und das Golfhotel Tröstau mit einer ganz besonderen Überraschung auf. Der Kiezclub St. Pauli war zu Gast, es wurde ein Golfturnier der ganz besonderen Art mit viel Frohsinn und Spaß abgehalten. Nach der Siegerehrung ging es auf das Sonnendeck des Trucks zum abrocken.

 

 

Am 29. Juni und 13. Juli fand jeweils ein historischer Rundgang mit unserem Ortschronisten und Gemeindearchivar, Herrn Günther Lang statt. Viele Teilnehmer zog er dabei mit seinen geschichtlichen Ausführungen in den Bann.

 

12. Juli, Color your life – Tröstau im Farbenrausch

Ein ganz besonderes Fest vor allem für Jugendliche hatte in Tröstau Premiere. Über 1.200 Besucher kamen zu diesem Farbfestival. Sogar aus Köln kamen Jugendliche um an diesem Farbspektakel teilzunehmen.

 

20. Juli, Festakt Teil I

Der Festakt begann mit einer Andacht in Schönbrunn, an der Stelle wo einst die Kapelle gestanden hat. Begleitet wurde die Andacht vom evangelischen Posaunenchor Schönbrunn. Anschließend gingen viele Besucher auf dem alten Kirchsteig zum Burggut, wo an verschiedenen Stationen geschichtliches erklärt wurde. Im Burggut begrüßte der evangelische Posaunenchor Tröstau die Gäste. Neben den Gedanken zu den Anfängen von Tröstau gab es Gedichte u. a. von Ringelnatz und Morgenstern, gelesen von Wolfgang Hermann. Gerd Fischer, Alfred Schedl, Günther Ziegler und W. Schulz unterhielten musikalisch und mit Lesung und sorgten für eine hervorragende Stimmung bei den Besuchern.

 

 

26. Juli, Schulfest in Tröstau mit traditionellen Spielen

Im Rahmen der Feierlichkeiten, veranstaltete die Schule ihr Fest. Traditionelle Spiele wie sie früher Gegenstand solcher Feiern waren, wurden durchgeführt. Schulleiter, Lehrer und Elternbeirat versorgten nach einer Andacht die Gäste mit Essen und Trinken. Gleichzeitig war die hochinteressante Ausstellung „Von der Hirtschule bis heute“ zu sehen.

 

02. August, Festakt Teil II – Wie sich „Drosen“ in Tröstau verwandelt

Beim Festabend im Siebensternsaal gab es keinen freien Stuhl mehr. Alle Sitzgelegenheiten mussten aus der Wirtsstube und dem Nebenzimmer in den Saal gebracht werden, um allen Gästen einen Platz  bieten zu können. Viele prominente Gäste aus Politik, Kirche, Kunst und Kultur gaben an diesem Abend der Gemeinde Tröstau die Ehre. Ortschronist Günther Lang stellte seinen Vortrag „Die sieben Heiligen von Tröstau“ vor. Bürgermeister Heinz Martini wagte einen Blick in die Zukunft und warb für Zusammenhalt und Gemeinschaft als Erfolgsrezept für die Zukunft. Für den feierlichen Rahmen sorgte der ATG Chor, der evangelische Posaunenchor Tröstau sowie die Tröstauer Kammermusik. Der Abend schloss mit Gebet und Segen durch die Pfarrerin Schirmer-Henzler, Pfarrer Henzler und Pfarrer Vogl. Nach der Bayern- und Nationalhymne bekamen alle Gäste eine Festschrift und ein Glas Honig als Geschenk.

 

 

 

03. Oktober, Wiedervereinigungsfeier

Oberkirchenrat i. R. Gotthart Preiser hielt eine beachtenswerte Gastrede zum Tag der deutschen Einheit, in der auch nachdenkliche Töne angeschlagen wurden. Unter den Klängen des evangelischen Posaunenchores Tröstau wurden die Bänder an der Friedenseiche angebrachten und stiegen die Tauben in die Luft.

 

 

Hobby- und Kunsthandwerkermarkt 

 

 

Am 03. August fand in Tröstau zur Kirchweih der alljährliche Hobby- und Kunsthandwerkermarkt statt. Eröffnet wurde der Marktsonntag traditionell durch den Evang. Posaunenchor Tröstau. Bürgermeister Martini konnte in diesem Jahr bei schönstem Wetter 20 Marktfieranten begrüßen. Neben dem Angebot der vielen Künstler war in Bine´s Drechselstube die Ausstellung Englische Töpferkunst von Kevin Eckersley und im Rathaus die Ausstellung 700 Jahre Tröstau zu sehen. Außerdem wurde eine Autoausstellung von Knies Automobile in Tröstau geboten. Verpflegt wurden die Gäste durch die Freiwillige Feuerwehr Tröstau. Für die kleinen Gäste bot der Frauentreff Tröstau Kinderschminken an.

 

 

Festabend 700 Jahre Tröstau

 

 

Mit einem Festabend erinnert die Gemeinde an die 700-jährige Geschichte des Ortes. Einen wahren Gratulationsmarathon hat Bürgermeister Martini an diesem Abend im gut gefüllten Siebensternsaal über sich ergehen lassen. Bürgermeister Martini gab an, gemeinsam mit dem Gemeinderat lange überlegt zu haben, wie das Jubiläumsjahr begangen werden soll. Letzendlich wurde gemeinsam beschlossen, das ganze Jahr über zu feiern.

 

Nach Grußworten von MdL Aures, MdL Schöffel, Herrn Landrat Dr. Döhler, Regierungsdirektor Stefan Krug, Bürgermeister Florian Leupold sowie Bürgermeister Theo Bauer wurde den Gästen die Geschichte von Tröstau durch Herrn Gemeindechronisten Günther Lang nähergebracht. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde außerdem die goldene Ehrennadel des Landkreises Wunsiedel i. F. an Herrn Michael Lerchenberg verliehen. Für einen feierlichen Rahmen sorgte der ATG-Chor, der evangelische Posaunenchor sowie die Tröstauer Kammermusik mit Franziska Bötzl, Barbara Brödler, Erika Nittke und Lucia Scheiblich.

 

 

Sommerabend im Burggut

 

Akteure

 

Ein abwechslungsreiches Programm gab es auch in diesem Jahr zum Sommerabend im Burggut anlässlich der 700-Jahrfeier unserer Gemeinde. Bei schönstem Sommerwetter sind zahlreiche Gäste der Einladung von Bürgermeister Martini in die Urzelle von Tröstau gefolgt. Nach der Eröffnung durch den Evangelischen Posaunenchor Tröstau und der Begrüßung von Bürgermeister Martini war die Bühne zunächst für das Duo W. Schulz frei. Danach las der Burggutbewohner Wolfgang Hermann Gedichte von Ringelnatz, Morgenstern und Gernhardt. Anschließend lauschten die Besucher dem 17-jährigen Counter-Tenor Gerd Fischer, der von Elena Giesbrecht am Klavier begleitet wurde. Danach gab der Luisenburgschauspieler Alfred Schedl ein "Litararisches Allerlei aus Österreich" zum Besten. Günter Ziegler, ebenfalls Schauspieler auf der Luisenburg, griff danach zur Gitarre und bot unter anderem Lieder von STS. Nach dem offiziellen Teil liesen die Gäste den Abend mit der Musik von W. Schulz ausklingen. Die Bewirtung der Gäste übernahm auch in diesem Jahr der Gemeinderat Tröstau.

 

Gäste

 

Tröstau im Farbenrausch

 

Farbfestival

 

"Color your Life", wörtlich übersetzt "Mach dein Leben bunt"! Diese Aufforderung ließen sich mehr als tausend Jugendliche aber auch Erwachsene nicht zweimal sagen und bewarfen sich beim Farbfestival in Tröstau mit Farbbeuteln oder warfen die Farbbeutel in die Luft. Das Ziel dabei war, möglichst bunt zu werden. Bürgermeister Martini hatte die Idee eine besondere Veranstaltung vor allem für Jugendliche anlässlich der 700-Jahrfeier der Gemeinde zu bieten und beauftragte deshalb Christian Nelkel, Sven Sycha und Tobias Bachmann von ATM Sound etwas für die Jugend auf die Beine zu stellen. So wurde zum ersten Mal seit zehn Jahren der Festplatz wieder genutzt. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und ein einmaliges Erlebnis für die Region. Musik gab es von verschiedenen DJ´s.

 

Farbfestival

 

Jubiläumsbier

 

700_Jahr_Bier_Hopf.jpg

 

Die Gemeinde Tröstau feiert in diesem Jahr 700-jähriges Jubiläum. Rechtzeitig zum Frühlingsanfang stoßen die Braumeister der Lang-Brauerei, Petra Nürnberger und Bürgermeister Heinz Martini mit dem frisch gebraute Jubiläumsbier, eine Spezialität der Lang-Brauerei Schönbrunn, an. Das Bier wird in Tröstau exklusiv von R&N Getränke vertrieben.

 

Dieses Jubiläumsbier, so Juniorbraumeister Richard Hopf hat ein besonders intensives Maischverfahren erhalten, wie es zu unserer Gründungsväterzeit nötig war, weil damals aus Gerstensorten- und technischen Gründen keine so hoch gelösten Malze zur Verfügung standen wie heutzutage.

 

Entstanden ist ein süffiges, dunkles Bier, das zu den Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr in Tröstau ausgeschenkt wird.

 

Schloßweihnacht in Leupoldsdorf

 

Schlossweihnacht 1.jpg

 

Am 07. Dezember lud die Freiwillige Feuerwehr Leupoldsdorf zur ersten Leupoldsdorfer Schloßweihnacht ein. Bei schönstem Winterwetter sorgte der Posaunenchor Schönbrunn und die Wunsiedler Laienspielgruppe mit weihnachtlichen Liedern und Gedichten für die nötige Weihnachtsstimmung. Für die kleinen Gäste kam der Nikolaus. Bei Bratwürsten, Gulaschsuppe und Glühwein konnten sich die rund 300 Gäste stärken und etwas aufwärmen.

 

Jubiläen 150 Jahre Postgeschichte und 100 Jahre Eisenbahngeschichte

 

Anlässlich der Jubiläen 150 Jahre Postgeschichte und 100 Jahre Eisenbahngeschichte fand in Tröstau ein Festabend statt. Im „Poststüberl“, im ehemaligen Pferdestall der damaligen Poststation, war kaum ein freier Platz mehr zu finden. Bürgermeister Heinz Martini begrüßte die Gäste, unter denen auch der stellvertretende Landrat Horst Weidner und die beiden Bürgermeister Theo Bauer und Karl-Willi Beck waren. In Stichpunkten und Zeitsprüngen ließ Gemeindearchivar Günther Lang in zwei Vorträgen die Gäste in die Geschichte eintauchen. Die Vorträge ergänzte Wolfgang Hermann mit Gedichten zur Eisenbahn außerdem las er den Bericht von Heinrich Beer aus dem „Boten aus den Sechs Ämtern“ über die Einweihung der Bahnstrecke vor. Mit Liedern wie „Die alte Dampfeisenbahn“ und „Auf der schwäb’schen Eisenbahne“ hatte das Duo BaHoPa die Zuhörer musikalisch auf den Abend eingestimmt.

 

Die seniorenpolitischen Beauftragten stellen sich vor

 

Seniorenpolitik.JPG

 

Im Oktober wurden die seniorenpolitischen Beauftragten der Gemeinde Tröstau in den verschiedenen Ortsteilen vorgestellt. Der Nachmittag mit Geschichten, Musik, Kaffee und Kuchen fand großen Anklang. Im nächsten Jahr werden jeweils im Frühjahr und Herbst weitere Seniorennachmittage stattfinden.

 

Ausstellung „Farben bewegen – Menschen begegnen“ von behind:ART-fichtelgebirge

 

ausstellung lebenshilfe.jpg

 

Viele Gäste konnte Bürgermeister Heinz Martini zur Vernissage der diesjährigen Kirchweihausstellung begrüßen. Unter dem Motto „Farben bewegen – Menschen begegnen“ stellte behind:ART-fichtelgebirge, die Kunstgruppe der Lebenshilfe Marktredwitz, ihre Bilder vor. Für die musikalische Umrahmung sorgten Sebastian Greim, Milena Reichel  und Elena Denk von der Musikschule. Viele Besucher konnten sich im Laufe des Augusts an den vielen Bildern erfreuen.

 

Hobby- und Kunsthandwerkermarkt 

 

IMG_1256.JPG

 

Am 04. August 2013 fand in Tröstau zur Kirchweih der alljährliche Hobby- und Kunsthandwerkermarkt statt. Eröffnet wurde der Marktsonntag traditionell durch den Evang. Posaunenchor Tröstau. Bürgermeister Martini konnte in diesem Jahr bei schönstem Wetter 23 Marktfieranten begrüßen. Neben dem Angebot der vielen Künstler wurden in Bine´s Drechselstube viele Mitmachaktionen für Kinder, sowie eine Autoausstellung der Autohausgruppe Mössbauer geboten.

 

Sommerabend im Burggut

 

Danke 2.jpg

 

Schon als Geheimtipp gilt der romantische Sommerabend im Burggut Tröstau. Zum dritten Mal luden die Gemeinderäte von Tröstau zu diesem  Abend mit Liedern und Geschichten in den Innenhof des ältesten Anwesens des Ortes ein.

Bei traumhaft schönem Sommerwetter eröffnete der Hausherr des Burggutes Wolfgang Herrmann als leidenschaftlicher Anhänger von Jean Paul den Abend mit einer Lesung aus Jean Pauls Flegeljahren “die Testamentseröffnung“. Unsere Luisenburgschauspielerin Uschi Reifenberger brachte die Gäste mit ihren bayerischen Mundartgeschichten zum Lachen.

Musikalisch umrahmt wurden die Vorlesungen vom Schauspieler Günther Ziegler und Liedermacher Josef Sturm aus Nagel. Handgemachte Gitarrenmusik von Wolfang Ambros bis Bob Dylan, Tiefgründige Texte über Speicherseen und Lagefeier am Petzelweier brachte das Publikum zum Schwelgen.

Der Intendant der Luisenburgfestspiele, Michael Lerchenberg, langjähriger Gast im Burggut, brachte uns ein Stück von Karl Valentin aus München mit ins Fichtelgebirge.

Die Interpreten ließen den Abend gemeinsam mit den Gästen mit „ Gute Nacht Freunde „ von Reinhard May ausklingen.

 

Burggut.jpg

 

 

Einweihung der Gesamtanlage Hammerschloss und Teiche

 

IMG_8116.JPG

 

Am 11. Mai wurde im Tröstauer Ortsteil Leupoldsdorf mit einem großen Festakt die Gesamtanlage Hammerschloss und Teiche eingeweiht. Bürgermeister Martini erinnerte bei der Einweihung an den langen Weg von der ersten Idee im Jahr 2004 über den Startschuss mit dem Erwerb des Torhauses 2007 bis hin zur Fertigstellung der Gesamtanlage. Auch die Festredner waren sich einig, dass das renovierte Hammerschloss mit seinen Teichanlagen ein neuer Anziehungspunkt für Touristen ist. Pfarrer Christof Henzler und Pfarrer Günter Vogl weihten die Anlage im Rahmen einer kurzen Andacht offiziell ein. Am Nachmittag gab es zwei Führungen der Architekten Schlichtiger und Kuchenreuther, die die Entstehung der Anlage näher erläuterten. Für die musikalische Umrahmung sorgten eine Bigband der Realschulen Marktredwitz und Rehau, der Gesangverein Leupoldsdorf sowie die Gruppe BaHoPa.

 

IMG_8306.JPG

 

Ausstellungseröffnung

Zwölf blühende Monate im Fichtelgebirge

 

Im Torhaus in Leupoldsdorf hat Bürgermeister Martini die Ausstellung „Zwölf blühende Monate im Fichtelgebirge“ des Naturparks Fichtelgebirge eröffnet. Der Januar steht unter dem Motto, „Raureif & Schnee“, im Februar geht es um die Knospen und im März um die Schneeheide. Im April geht es weiter mit dem Thema Buschwindröschen, im Mai geht es um den Bärwurz und im Juni um die Margerite. Der Juli steht im Zeichen des Mädesüß, der August handelt von der Schwarzbeere und der September von der Vogelbeere. Im Oktober dreht sich alles um die Laubfärbung, im November um Flechten und Moose und den Abschluss bildet der Dezember mit der Fichte. Für die Besucher liegen Broschüren mit ausführlichen Informationen zu den einzelnen Monaten aus. Die Ausstellung kann bis Ende August täglich von 09:00 - 17:00 Uhr im Torhaus besucht werden.

 

Politischer Ascherdonnerstag

 

Ascherdonnerstag.jpg

 

Zum traditionellen politischen Ascherdonnerstag war Herr Sascha Vogt, Bundesvorsitzender der JUSO in Tröstau zu Gast. Bei einem Empfang im Rathaus trug er sich ins Goldene Buch der Gemeinde ein und sprach anschließend im Golfhotel.

 

Ehrensitzung

 

Im Dezember 2012 traf sich der Gemeinderat zu einer Ehrensitzung im Rathaus. Da Ehrungen in der Gemeinde relativ selten stattfinden, werden diese immer in einem besonderen Rahmen gefeiert.

 

Den Ehrenring der Gemeinde in Silber mit Wappenoberteil in Gold überreichte Bürgermeister Martini an Erich Rasp. Er war 30 Jahre lang, von 1954 bis 1984, Kommandant der Feuerwehr Leupoldsdorf.

 

EhrensitzungRasp.JPG

 

Zudem überreichte Bürgermeister Heinz Martini den Ehrenring in Silber an die langjährigen Gemeinderatsmitglieder Dietmar Welisch, Reinhard Wölfel und Bernd Tuchbreiter. Alle drei gehören seit 1990 dem Gemeinderat Tröstau an.

 

EhrensitzungGR.JPG

 

Die 16-jährige Charleen Lißel erhielt die Sportehrenmedaille in Gold, dies ist die höchste Auszeichnung die von der Gemeinde verliehen werden kann. Unter anderem ist die Badminton-Spielerin in der Altersklasse U 15 bayerische Meisterin im Dameneinzel und Damendoppel, südostdeutsche Meisterin im Mixed und deutsche Meisterin im Damendoppel. Außerdem ist die junge Sportlerin mit dem TV Bad Abbach deutscher Mannschaftsmeister.

 

EhrensitzungLißel.JPG

 

Ebenfalls im Rahmen dieser Ehrensitzung fand die Verleihung der Preise an die Sieger des Blumenschmuckwettbewerbs 2012 statt.

 

EhrensitzungBlumenschmuck.JPG

 

Vernissage der Ausstellung

„Keine Kunst“ von Peter Hofweller

 

Keine Kunst.jpg

 

Viele Gäste konnte Bürgermeister Heinz Martini zur Vernissage der Kirchweihausstellung im August 2012 begrüßen. Unter dem Motto „Keine Kunst“ stellte Peter Hofweller bunte Schießscheiben und Fotos, die zum Teil von ihm selbst und zum Teil von seinem 16-jährigen Sohn Valentin stammen aus. Die Werke entstanden im Zeitraum von 1980 bis heute. Bürgermeister Heinz Martini lobt die Detailverliebtheit des Künstlers, so erkennt man gerade in den Fotografien sofort die Verbundenheit zum Wald, zur Natur und der Jagd. Für die musikalische Umrahmung sorgten Sebastian Greim, Lisa Schlötzer, Christian Marth und Elena Denk von der Musikschule.

 

Sommerabend im Burggut

 

Sommerabend.JPG

 

2012 fand zum zweiten Mal der romantische Sommerabend im Burggut statt. Bei traumhaften Wetter und einem tollen Ambiente fanden auch diesmal viele Besucher den Weg in die Urzelle von Tröstau. Musikalisch eröffnet wurde die Veranstaltung von Anna-Katharina Hilpert mit den Liedern "An die Musik" von Franz Schubert (1797-1825), "Seit ich ihn gesehen" aus "Frauenliebe und Leben" von Robert Schumann (1810-1856), "Gretchen am Spinnrade" von Franz Schubert und "Zueignung" von Richard Strauss (1864-1949). Nach einer klassischen Lesung aus den Werken von Friedrich Schiller, die von Herrn Bürgermeister Heinz Martini vorgetragen wurde, hat das Querflötenensemble unter der Leitung von Frau Barbara Brödler mit Franziska Bötzl, Karin Feindt und Sarah Kilgert mit Variationen über das berühmte Menuett von Luigi Boccherini von Manfred Hilger und Tango melancolico von Uwe Heger die Besucher erfreut. Ihm folgte eine Lesung durch Herrn Pfarrer Thomas Browa aus einem Buch von Ephraim Kishon. Nach einer kurzen Pause, in der sich die Gäste mit einer Portion Käse und einem guten Glas Wein stärken konnten erfreute uns Herr Josef Sturm mit seinen Liedern. Vor dem zweiten Teil der Lieder von Josef Sturm folgte von Herrn Gerhard Lerch ein Märchen der Gebrüder Grimm, „Hans im Glück“. Abgeschlossen wurde der Abend mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Der Mond ist aufgegangen“.